Bannerwerbung bei kaq.de

Kanarienvögel

Deutsch-Haube

deutsch-weiß / rot

(Canaries)

Deutsch-Weiß, Deutsch-Haube gelb, Deutsch-Weiß Schecke, Deutsch-Haube Deutsch-Weiß
 
3 Hennen Deutsch-Haube rot B und 1 Hahn rot A
Während meiner Jugend habe ich Hauben-Kanarien (Deutsch-Haube) in den Farbschlägen rot und deutsch-weiß gezüchtet. Besonders die schönen Hauben-Vögel, die eine Freundin als Toupet-Vögel bezeichnet hat, gefielen mir. 

Da ich während meines Studiums in Braunschweig leider nur eine kleine 25 qm Wohnung hatte, mußte ich meine Zucht aufgeben. Während der Zeit habe ich mich etwas mit der Aquaristik beschäftigt. 

Seit 1996 beschäftige ich mich mit der Haltung und Zucht kleiner Krummschnäbel. 
 
 

 

Erbfaktoren:

Deutsch-Weiß
Der Faktor ist dominant, allerdings doppelt auftretend letal, d.h. solche Vögel sind nicht lebensfähig. Bei dem Faktor handelt es sich um eine "Fettfarbe", d.h. deutsch-weiße Kanarien zeigen besonders an den Schwingen noch einen Anflug ihrer "anderen" Fettfarbe z.B. rot oder gelb. Aufgrund der "Letalität" werden deutsch-weiße Kanarien immer mit einem "normal" farbigen Vogel verpaart, woraus dann im Schnitt 50% weiße und 50% andersfarbige Jungvögel fallen.
rot
Neben gelb ist rot die bekannteste Farbe bei Kanarien. Die Farbe ist keine natürliche Mutation, sondern durch Einkreutzung des Kapuzen-Zeisigs "entwickelt" worden. Rote Kanarien werden und bleiben nur dann rot, wenn sie während der Mauser Rotfutter erhalten. Rotfutter heißt genauer gesagt: Beta-Carotin. Dieser Farbstoffe wird auch für Lebensmittel für uns Menschen verwendet, z.B. in Säften, Käse, etc.. Beta-Carotin kann den Vögeln über das Futter z.B. Möhren und  rote Paprika gereicht werden. Dies ist allerdings in der Regel nicht ausreichend, um kräftig gefärbte Tiere zu bekommen, daher wird meist über das Trinkwasser zusätzlich Beta-Carotin als "lösliches" Pulver verabreicht. Beta-Carotin läßt sich allerdings nur schwer in Wasser auflösen, daher ist es immer eine schöne Sauerei, wenn Kanarien mit dem Trinkwasser "spielen". 
Rote Kanarien, die während der Mauser kein oder nur wenig Beta-Carotin zu sich nehmen, werden orange oder gelb, orange, rot gescheckt.
Deutsch-Haube
Der Faktor ist genauso wie der Deutsch-Haube Faktor dominant und doppelt auftretend letal. Aufgrund der "Letalität" werden Deutsch-Haube Kanarien immer mit einem Vogel mit "normalem" Kopf verpaart, woraus dann im Schnitt 50% Deutsch-Haube und 50% Jungvögel mit glattem Kopf fallen. Bei der Auswahl des glattköpfigen Partners ist darauf zu achten, daß er einen kräftigen Kopf hat, um die Haube gut zur Geltung zu bringen.

Wie aus der Tabelle zu erkennen ist, sind deutsch-weiße Deutsch-Haube Kanarien nur schwer zu erzielen, da bei der Zucht aufgrund der Letalfaktoren nur ca. 25% den Wünschen entsprechen.

Weitere Informationen gibt es unter folgenden Link(s):

Kai Alexanders Vogelseite

Besucher: 
seit 17.10.1999
© KAQ, 13.08.1998

Mitglied bei der Bannerwelt
Mitglied bei der Bannerwelt